Besuch auf Schloss Malberg

Gesamtansicht von Schloss Malberg

Ein Stück Italien an der Kyll

Letzte Woche ging es mit meinem Bruder und meiner Nichte nach Malberg zur Besichtigung der einzigartigen Schlossanlage. Die Vorfreude war riesig bei der Kleinen: Endlich mal ein echtes Schloss sehen! Bisher kennt sie die prächtigen Gebäude nur aus ihren Büchern. Und auch wir waren gespannt. Außerdem kann ich mich an meine letzte Schlossbesichtigung schon gar nicht mehr richtig erinnern…*lach*

So gegen Mittag ging es zum Bahnhof. Nach etwa zehn Minuten kam der Zug – Bahnfahren ist bei Marie ohnehin der Renner, und da der rund zwei Kilometer lange Weg vom Bahnhof in Kyllburg zum Schloss nicht zu weit ist, ließ sich der kleine Ausflug auch noch mit einem gemütlichen Spaziergang entlang der Kyll verbinden. Am Bahnhof angekommen, machten wir uns also auf den Weg nach Malberg. Direkt hinter der Apotheke führt ein Fußweg runter zum Fluss, von dort geht es dann immer am Wasser entlang dem Schloss entgegen, das man schon von Weitem sieht. Marie war gleich ganz aufgeregt und zeigte sofort auf die über dem Ort aufragende Schlossanlage. Und die ist wirklich imposant! Man fühlt sich irgendwie direkt nach Italien versetzt. Nach rund 30 Minuten kamen wir dann oben an. Die Aufstiege sind nicht zu steil und gut zu schaffen. Leider war die Aussicht an diesem Tag etwas trüb, aber trotzdem hatte sich der Weg hierher schon jetzt gelohnt. Immerhin stand das Bilderbuchabenteuer jetzt live direkt vor uns. Schade, dass ich meine gute Kamera nicht dabei hatte … ich würde euch dringend empfehlen, bei schönem Wetter und mit der Kamera im Gepäck hier hinzufahren.

Zur Info …

Das barocke Doppelschloss Malberg liegt an der großen Kyllschleife in der Kyllburger Waldeifel und wurde, seit es in den Besitz der Verbandsgemeinde Kyllburg überging, umfangreich saniert, so zum Beispiel die Dächer, das Mauerwerk, der Außenputz oder der Umbau der Schlosskapelle zu einem Veranstaltungsraum. Die Schlossanlage besteht aber noch aus viel mehr. Und zwar aus dem sogenannten Neuen Haus, dem Alten Haus, dem Arkadenbau, der Brauerei und der eben erwähnten Kapelle. Nicht zu vergessen sind der schöne Eiserne Garten und der Runde Garten, die vom 1. Mai bis zum 3. Oktober an Samstagen von 14.30 bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr durchgehend geöffnet sind. Das schöne Schloss Malberg geht übrigens auf eine mittelalterliche Burg zurück. Zu einem Schloss im Stil des venezianischen Barock wurde das Bauwerk erst 1715 durch den Architekten Matteo Alberti aus Venedig.

 … und weiter geht’s

Natürlich haben wir uns vor der Tour über öffentliche Führungen erkundigt. Vom 15. April bis zum 28. Oktober immer samstags um 14.30 Uhr. Gut, dass wir das miteingeplant haben und so pünktlich um halb drei vor Ort waren. Und das hat sich wirklich gelohnt. Neben den interessanten geschichtlichen Hintergründen und Infos war allein der Rundgang durch die Schlossanlage ein absolutes Highlight. Auch Marie kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Riesig hohe Wände, Stuck an den Decken, Holztäfelungen, alte Möbel und Gemälde, Wandbespannungen mit Jagdszenen und vieles mehr. Übrigens gibt es auch spezielle Kinderführungen, aber Marie war auch so zufrieden. Nach einer Stunde waren wir auch schon fertig und Marie restlos begeistert. Bevor es zurückging, haben wir uns noch eine kleine Pause im Café Palladio in der Kapelle gegönnt. Marie hat sich direkt mal ihr liebstes Getränk – eine Tasse Kakao – bestellt, für meinen Bruder und mich gab’s einen Kaffee. So ein Ausflug kann auch ganz schön müde machen, aber gelohnt hat es sich allemal. Übrigens: Die Außenanlagen und Gärten öffnen erst im Mai, werden bei Führungen aber auch mitbesichtigt. Im Sommer ist es hier bestimmt besonders schön, vielleicht kommen wir dann einfach nochmal wieder und dann habe ich mit Sicherheit auch meine gute Kamera dabei! 😉

Uns hat der Ausflug jedenfalls viel Spaß gemacht. Ein netter Spaziergang am Wasser entlang hoch zum schönen Schloss und ein interessanter Einblick ins Innere der Anlage. Zurück zum Bahnhof ging es dann auf gleichem Weg an der Kyll entlang, das Schloss im Rücken. Nach etwa 15 Minuten kam auch schon der vareo angefahren. So ging es nach einem schönen Tag mit Schlossdamen- und -herren-Feeling ganz entspannt wieder nach Hause.

Weitere Informationen zu eurer Anreise mit dem vareo-Zug findet ihr hier.

Verfasst von

Bahnreiser, Naturbursche und Freizeitentdecker!