Botanische Gärten Schloss Poppelsdorf

Nachdem ich im letzten Jahr bereits mehrmals durch Rheinland-Pfalz gefahren bin, um mir interessante Ausflugsziele anzusehen, habe ich dieses Jahr die Gelegenheit bekommen, die direkte Nachbarschaft Bonns ein bisschen ausführlicher zu erkunden. In Kooperation mit dem vareo werde ich 2017 mehrere Tagesausflüge in der Region mit Bus und Bahn machen.

Mein erster Ausflug dieses Jahr ist ein Heimspiel. Manchmal liegt das Gute ja so nah, deshalb habe ich mir Ende März einen freien Nachmittag gegönnt und zusammen mit einer Freundin einen Ausflug in den Botanischen Garten der Universität Bonn gemacht. Gerade jetzt, bei den ersten richtig warmen Sonnenstrahlen des Jahres, macht es großen Spaß durch die Anlage zu laufen. Offenbar sind wir nicht die Einzigen mit dieser Idee, denn schon vor dem Poppelsdorfer Schloss sitzen viele kleine Grüppchen auf dem Rasen in der Sonne und genießen das tolle Wetter. Auch am Eingang zum Garten ist viel los, glücklicherweise verteilen sich die Besucher dann aber doch ganz gut auf dem großen Gelände.

Wasserpflanzen, exotische Vertreter und Zimmerpflanzen jenseits des Mainstreams

Natürlich blühen zu dieser Jahreszeit noch nicht so viele Pflanzen auf dem Außengelände, trotzdem sind besonders die Wege entlang des Melbweihers und der Blick aufs Schloss sehr schön. Besonders gut gefallen uns aber auch die Gewächshäuser. Nicht nur spannende und exotische Pflanzen kann man sich hier anschauen. Mit ein wenig Glück begegnet einem auch das eine oder andere Tier. Im Regenwaldhaus leben zum Beispiel mehrere Wasseragamen, von denen uns eine direkt vor die Füße läuft. Die Wasserdrachen können inklusive Schwanz bis zu einen Meter lang werden und sehen wirklich beeindruckend aus.

Zeit für einen Milchkaffee

Nach einer guten Stunde verlassen wir den Garten wieder. Im Winterhalbjahr haben die Botanischen Gärten nur bis 16 Uhr geöffnet, da bleibt nicht allzu viel Zeit für ausgiebige Spaziergänge. Aber zum Glück gehen ab April die längeren Öffnungszeiten an den Start: täglich (außer am Samstag) bis 18 Uhr und donnerstags sogar bis 20 Uhr. Doch für uns hat auch die Umgebung noch ein paar Highlights zu bieten. So kann man einen Besuch im Botanischen Garten zum Beispiel sehr gut mit einem Spaziergang durch die Bonner Südstadt verbinden, oder im nahegelegenen Stadtteil Poppelsdorf essen gehen. Direkt neben dem Botanischen Garten hat im letzten Jahr das Café und Restaurant NEES eröffnet. Bevor wir uns auf den Heimweg machen, setzen wir uns für einen Milchkaffee und ein Stück Kuchen auf die gut besuchte Terrasse des Cafés. Noch wird der schöne Ausblick auf den Botanischen Garten durch ein paar Erdhaufen und Bauzäune verschandelt. Wenn diese kleinen Mängel beseitigt sind, ist dies aber sicherlich der ideale Ort, um einen Ausflug wie diesen abzuschließen.

Weitere Informationen zu eurer Anreise mit dem vareo-Zug findet ihr hier.

Mehr über unsere Gastbloggerin Sarah erfahren? Hier geht’s zu ihrem Blog Tonlosekunst.

Verfasst von

Hi, ich bin Sarah. Lebe in und blogge aus Bonn. Erfahrt mehr über mich und meine Reiseleidenschaft auf meinem Blog | www.tonlosekunst.de/tonlosekunst_blog