Schatzsuche à la Eifel in Nettersheim

Kleines hockendes Mädchen auf dem Fossilienacker in Nettersheim

Mit Kind und Kegel zum Fossilienacker in Nettersheim

Wir haben uns diesmal den Löwenzahn-Erlebnispfad in Nettersheim ausgesucht, der unter anderem an einem echten Fossilienacker vorbeiführt. Die Tour ist extra für abenteuerlustige neugierige Kids entwickelt worden und verspricht jede Menge Outdoor-Spaß. Ach so, lernen kann man dabei natürlich auch noch eine ganze Menge 🙂

Erstes Mega-Plus: mit dem Zug hin!

Mal ehrlich, manchmal dauert eine Entscheidungsfindung mit vier Kindern gefühlt eine ganze Ewigkeit. Aber um den Prozess diesmal zu beschleunigen, haben wir für unseren Ausflug in die Nordeifel gleich zwei Kracher im Programm: Wer will, darf einen Freund oder Freundin mitnehmen. Und: wir fahren mit dem Zug. Das zieht. Nur unser Ältester fühlt sich mit seinen 13 Jahren für einen Wandertag mit Familie trotzdem zu cool. Der Rest ist begeistert und packt schnell die Rucksäcke mit allem, was man für eine Rundwanderung von ca. 5 km garantiert nicht braucht.

Nur ein paar Kilometer, und du bist raus …

Ich bin jedes Mal erstaunt, wie wenig weit man fahren muss, um richtig raus zu sein. Und dieses unschlagbare Urlaubsgefühl hat sich diesmal noch viel unmittelbarer eingestellt, weil wir mit dem Zug angereist sind. Mit dem vareo ohne Umsteigen vom Kölner Hauptbahnhof aus. Okay, vor der Abfahrt gab’s die obligatorische Hetze (muss das immer so sein?), aber einmal im Zug drin: Entspannung pur! Wir haben sonst einen Haufen kleine Nörgelmonster auf den Rückbänken. Diesmal keine Fragen á la „Wie lange noch? oder die im Fünf-Minuten-Rhythmus mit kindlicher Empörung wiederholten Beschwerden „mir ist langweilig“ und „ich hab Hunger“ oder alternativ „ich muss mal“. Kinder und Zug, das ist wirklich toll und alle schaffen den Ausstieg am Nettersheimer Bahnhof sogar, ohne etwas im Zug liegen zu lassen. Wir machen uns auf den Weg zum nahen Naturzentrum Eifel. Hier gibt’s viel Info-Material zur Umgebung, Wander- und Erlebnistipps (auch einen Flyer zu unserer Tour), ein Korallenriff-Aquarium (!) und vor der Tür einen Spielplatz mit Seilbahn. Es ging also schon direkt gut los.

Wie schnell ist ein Igel?

Nachdem wir alle Kinder wieder eingesammelt haben (dauert das bei euch auch so lang?), machen wir uns auf den Weg. Angegeben sind für die rund fünf Kilometer ungefähr drei Stunden Gehzeit. Aber laut Beschreibung gibt’s auf dem Weg soviel zu entdecken und auszuprobieren, dass ich hoffe, noch vor Einbruch der Dunkelheit wieder am Nettersheimer Bahnhof zurück zu sein. Der Weg ist super ausgeschildert. Kleine Tafeln und Schilder mit dem Igel Olly halten uns immer auf dem richtigen Kurs.

Keine Chance für Langeweile

Obwohl sich die Kinder schon ordentlich auf dem Spielplatz ausgepowert haben, hat die Tour tatsächlich so viel zu bieten, dass keiner motiviert werden muss, weiterzulaufen. Unterwegs gibt’s auch immer wieder Spielplätze und Rastmöglichkeiten, um müde Krieger wieder fit zu machen. Fast jede der 20 Stationen am Weg sorgt für ein großes Hallo. Wir knacken Nüsse wie die Eichhörnchen, versuchen bei den Balancierübungen unser Gleichgewicht zu finden (und zu halten!), lernen eine Menge über Bienen, Wasserpflanzen und -tiere und kommen zu der Station, die unseren Zeitplan ein bisschen aus dem Gleichgewicht bringt, das wir ja gerade erst trainiert haben: der Fossilienacker.

Buddeln, buddeln, buddeln …

Das ist eine Aufforderung, bei der keines der Kids mehr zu halten ist. Denn auf einer brach liegenden Ackerfläche auf einer Anhöhe am Wegesrand darf jeder nach Fossilien suchen und sie sogar behalten. Wir fühlen uns fast wie bei einer Schnitzeljagd mit Schatzsuche auf einem Kindergeburtstag. Alle sind mit Feuereifer bei der Sache und leben ihren Sammeltrieb aus. Tatsächlich kommt da der Hinweis, nur so viele Stücke zu sammeln, wie man später auch tatsächlich behalten will, zur rechten Zeit. Beim Graben und Sammeln verfliegt die Zeit wie im Flug und der kurze Rest des Rundwegs wird von den Kurzen als notwendiges Übel angesehen und von uns mit der Aussicht auf ein Eis und Waffeln in Nettersheim versüßt.

Auf jeden Fall noch mal

Auf der Rückfahrt – den vareo-Zug erkennen wir jetzt schon von weitem: schön rot – sind sich alle einig, sogar unsere Jüngste, die ein Monster sein kann: der Tag rund um Nettersheim und besonders der Fossilienacker waren ein tolles Erlebnis. Viel Spaß, schon bei der Hinfahrt, viel gelernt, erfahren und gespielt auf dem Weg und die besten Waffeln mit Kirschen und Eis gegessen. Was will man mehr … Die schönsten fossilen Fundstücke liegen abends neben und sogar in den Kinderbetten und sorgen für schöne Träume nach einem schönen Tag.

Weitere Informationen zu eurer Anreise mit dem vareo-Zug findet ihr hier.

 

Verfasst von

Richte dein Gesicht immer zur Sonne und die Schatten werden hinter dich fallen. (W.W)