Foto Klick! Mit der Kamera durch Bad Münstereifel

Stadtumwehrung Bad Münstereifel

Die kleine Kurstadt Bad Münstereifel ist mit den vareo-Zügen gut zu erreichen – von Bonn aus in einer guten Stunde und liegt im Kreis Euskirchen. Sie hat neben dem beschaulichen Ortskern auch ein sogenanntes „City Outlet“ zu bieten, weswegen besonders am Wochenende viele Besucher zum Shopping herkommen.

Direkt am Bahnhof befindet sich eine Touristen-Information, in der es eine Menge Informationen zur Stadt und den Rad- und Wanderwegen in der Region gibt. Nach einem kurzen Gespräch mit der Dame am Info-Schalter entschließe ich mich, zunächst einen Rundweg entlang der Historischen Stadtmauer zu machen, um die Stadt besser kennenzulernen.

 

Nachdem ich den Stadtkern durch das Werther Tor betreten habe, lande ich direkt auf der Fußgängzone, dann überquere ich die Erft und gehe bergauf zur Burg Münstereifel. Von hier aus hat man einen schönen ersten Ausblick über die Stadt. Kurze Zeit später wechsle ich am Johannestor auf die Außenseite der Stadtmauer. Hier laufe ich einen etwas verlassen wirkenden Weg entlang, bis ich das Orchheimer Tor erreiche.

Nun habe ich fast schon die Hälfte der Strecke hinter mir und bin am südlichen Ende des Ortskerns angelangt. Auch hier kreuzt der Fluss wieder meinen Weg und plätschert unterhalb der Werkbrücke entlang. Am Heisterbacher Tor beginnt außerhalb der Stadtmauer der Kurgarten Wallgraben, der zu einer Pause in der Mittagssonne einlädt. Ich entschließe mich aber dazu, wieder auf die andere Seite der Stadtmauer zu gehen und den begehbaren Wehrgang hinaufzusteigen. Der etwas anstrengende Aufstieg wird mit einem weiteren, tollen Ausblick belohnt!

 

 

Als ich das Ende des Wehrgangs erreiche, verlasse ich den Rundweg, um noch etwas Zeit in der Innenstadt zu verbringen. Nach wenigen Minuten gelange ich zur Marktstraße, an der sich das alte Rathaus befindet. Ein paar Meter entfernt steht die imposante Stiftskirche, umgeben von einigen Outlet-Stores. Weiter geht es entlang der Erft, wo schöne alte Fachwerkhäuser stehen und sich zahlreiche Cafés und Restaurants befinden.

Um ein bisschen Energie zu tanken und das bunte Treiben um mich herum in Ruhe zu beobachten, gönne ich mir in einem der Cafés eine kleine Stärkung. Anschließend schlendere ich noch ein wenig durch die umliegenden Gassen, doch ziemlich bald bekomme ich das Gefühl schon alles gesehen zu haben. Da der Stadtkern so klein ist, kann man sich in wenigen Stunden alle Sehenswürdigkeiten anschauen. Die restliche Zeit lässt sich dann wunderbar zum Shoppen, oder für einen Museumsbesuch – zum Beispiel im Puppen- und Spielzeugmuseum – nutzen.

Als ich mich am Nachmittag wieder auf den Heimweg mache, liegt ein schöner und entspannter Tag in Bad Münstereifel hinter mir. Ich bin tatsächlich positiv überrascht von der kleinen Stadt und ihren vielen unterschiedlichen Beschäftigungsmöglichkeiten. Nach ein paar Stunden darf es für mich dann aber auch gerne wieder zurück in die Großstadt gehen.

Den ausführlichen Erlebnisbericht zu meiner Tour durch Bad Münstereifel gibt es auf www.bonnentdecken.de.

Weitere Informationen zu eurer Anreise mit dem vareo-Zug findet ihr hier.

Verfasst von

Hi, ich bin Sarah. Lebe in und blogge aus Bonn. Erfahrt mehr über mich und meine Reiseleidenschaft auf meinem Blog | www.tonlosekunst.de/tonlosekunst_blog