Herrschaftszeiten! Entspannte Stunden auf Schloss Eulen­broich

Schloss Eulenbroich

Die Kutsche zum Schloss könnt ihr getrost zu Hause stehen lassen. Denn mit dem vareo-Zug kommt ihr ganz entspannt nach Rösrath. Und die gute Stube von Rösrath ist … das Schloss Eulenbroich.

Die Sonne scheint, kleine Wolken an einem sonst blitzeblauen Himmel, ein angenehmes Lüftchen und dazu ein tolles Schloss vor Augen. Aber ehrlich gesagt, ein bisschen geknickt bin ich schon. Denn hätte ich gewusst, dass es so unmittelbar vor den Toren Kölns ein so hübsches Wasserschlösschen wie Schloss Eulenbroich gibt, eines, das man sogar ganz bequem mit dem Zug erreichen kann, hätte ich eine Hochzeit als Schlossdame vielleicht doch noch ins Auge gefasst.

Schöner heiraten und mehr

Jetzt ist es für eine Traumhochzeit vor Schlosskulisse zu spät, aber nicht für einen Besuch bei Freunden in Rösrath. Wir sind am Bahnhof verabredet, und bei unserem ersten Gang durch die Stadt bin ich wirklich überrascht, wie viel das „Tor zum Bergischen Land“ zu bieten hat. Ein richtig charmantes Städtchen, sehr lebendig und lebenswert. Nur ein paar Minuten Fußweg vom Bahnhof Rösrath entfernt liegt Schloss Eulenbroich. Und das schon eine ganze Weile. Seine Ursprünge liegen vermutlich schon im 13. Jahrhundert. Bereits 1401 ist ein befestigtes Burghaus urkundlich erwähnt. Und auf den Resten dieser mittelalterlichen Grundmauern steht das heutige barocke Schloss. Es ist das Kleinod im Ort, und mit seinem Torhaus ziert es sogar das Logo der Stadt Rösrath. Also Identifikationsort Nr. 1 für die Rösrather – und für unsere Freunde. Die sind wirklich stolz auf ihr Schlösschen, und das liegt auch daran, dass sie auch ein bisschen Schlossbesitzer sind. Denn heute gehört es zum Teil auch den Bürgern der Stadt, nachdem es in den 80er Jahren von der Gemeinde Rösrath erworben wurde.

Von Hand zu Hand

Davor war die Geschichte von Schloss Eulenbroich sehr wechselvoll. Erst jahrhundertelang in adeligem Besitz, kommt das Schloss Anfang des 19. Jahrhunderts in bürgerliche Hände. Eine Zeit lang ist es sogar Amtssitz des Bürgermeisters, bevor es 1908 der Lederfabrikant Emil Biedermann kaufte und zu einer hochherrschaftlichen Villa umbauen ließ. In diese Zeit fällt auch die Erweiterung des Herrenhauses um einen Wintergarten an der Ostfassade. Zum Glück kann sich das Ergebnis sehen lassen und fügt sich harmonisch in den Gesamteindruck. Heute kann man auf Schloss Eulenbroich standesamtlich heiraten, tagen, Seminare abhalten oder eine der vielen Veranstaltungen besuchen, die rund ums Jahr angeboten werden.

Wir wollen heute aber nur flanieren und erreichen über eine Bogenbrücke aus Backsteinen, die sich über den vorgelagerten Wassergraben spannt (das Wasser kommt von einer kleinen Abzweigung des Flusses Sülz, der auch den Teich speist), durch das Torhaus den inneren Schlosshof. Im Torhaus hat heute der Geschichtsverein Rösrath seinen Sitz. Neben der Eingangstreppe des Schlosses wird der Besucher von einer steinernen Eule begrüßt. Das erklärt den ersten Teil des Namens, der zweite Bestandteil des Schlossnamens „Eulenbroich“ lässt sich auf „Borich“ für Sumpfland zurückführen.

Schöne Rast

Übrigens: Mehr zu den Themen Sumpf und Wasser kann man auf einem abwechslungsreichen Rundweg durch den Landschaftspark am Mühlengraben entlang zum Wehr an der Sülz über den früheren Adelssitz Venauen und wieder zurück erfahren. Infotafeln geben Erklärungen zu den unterschiedlichen Gewässern wie Teich, Bach, Fluss oder Graben und zu deren Nutzung. Uns haben besonders die Baumstämme auf den Wiesen gefallen; eine prima Gelegenheit für ein bequemes Plätzchen, um die Natur in aller Ruhe zu erleben.

Im Schlosshof

Unser allerbequemstes Plätzchen finden wir allerdings jetzt im Innenhof des Schlosses. In Marlene’s Café & Restaurant, das inmitten der Schlossanlage im 2011 errichteten Neubau untergebracht ist. Hier hat auch die Bildungswerkstatt ihren Sitz, die ein breites Angebot an Literatur-, Kunst- und Theaterprojekten im Programm hat. Von unserem Tisch genießen wir einen tollen Panoramablick auf die mittig ausgerichtete Anordnung von Brücke, Torhaus und Herrenhaus und die mindestens genauso leckere Latte Macchiato zum grandiosen Rhabarberkuchen. Bei Kaffee und Kuchen hat unser Freund nach den ganzen Hard Facts zum Schloss aber auch noch ein bisschen Trivia parat, die vielleicht für den ein oder anderen Tatort-Fan interessant sind. Denn schließlich wurde in der Schlossanlage 2007 ein Großteil des Münsteraner Tatorts „Satisfaktion“ mit Kommissar Thiel und Gerichtsmediziner Börne gedreht.

Sing mit!

Diese Tatort-Episode muss ich damals verpasst haben, aber zusammen planen wir unser ganz persönliches Schloss-Event, das wir auf keinen Fall versäumen wollen: die „Singenden Schlossgärten“ am 13. August 2017. Die Ankündigung verspricht ein Mitsingkonzert für alle, die Spaß an Musik und am Singen haben. Garantiert traumhaft schön aufgrund der tollen Kulisse und bestimmt unterhaltsam. Denn als musikalischer Schlossherr hat sich Guildo Horn angesagt. Wir freuen uns auf jeden Fall schon. Auf unser nächstes Wiedersehen am Schloss Eulenbroich und aufs Mitsingen.

Mehr Informationen zu eurer Anreise mit dem vareo-Zug findet ihr hier.

Verfasst von

Man muss das Leben tanzen! (Nietzsche)