Halloween auf Burg Satzvey

Halloween auf Burg Satzvey

Die Burg

Um 18 Uhr beginnt das Halloween-Programm auf der Burg Satzvey. Für den stolzen Preis von 20 Euro an der Abendkasse (für Schüler und Studenten sowie Kinder und Gruppen ab 20 Personen gibt es Ermäßigungen) wird einem Eintritt gewährt in den gruselig gestalteten Burghof und das angrenzende Gelände. Erst einmal kommt uns der Preis sehr hoch vor und so sind mein Freund und ich skeptisch, ob sich die einstündige Bahnfahrt und die recht hohe Investition auch lohnen. Als wir das Gelände betreten, erwarten uns direkt am Eingang die ersten verkleideten Gestalten. Sowohl ein Großteil der Besucher, als auch die vielen Mitarbeiter haben sich in tolle Kostüme geschmissen und sich aufwendig geschminkt. Die Burg liegt angeleuchtet vor uns und bietet einen schönen Anblick. Im Innenhof gibt es die Möglichkeit, Essen und Trinken an verschiedenen Ständen zu kaufen, außerdem ist dort auch die Bühne aufgebaut. Hier findet heute Abend ein abwechslungsreiches Programm mit Tanz, Musik und Feuershow statt. Ab 21 Uhr gibt es außerdem die »Afterparty mit DJ im Bourbonensaal«.

 

Der Markt

Wir entschließen uns, zunächst eine kleine Runde über das Gelände zu drehen. Hinter dem Innenhof sind Marktstände aufgebaut, an denen es neben ein paar halloweenspezifischen Accessoires viel mittelalterliche Kleidung und typische Weihnachtsmarkt-Produkte gibt. Ein kleines Café und weitere Essensstände bieten ein vielseitiges Verköstigungsangebot. In den Ecken sitzen Skelette, es hängen Spinnweben von den Bäumen und als Geister verkleidete Mädchen laufen über den Markt. Insgesamt wurde das gesamte Gelände mit vielen schönen Ideen für diese Veranstaltung hergerichtet. Nach einer Runde über den Marktplatz, einem Glühwein und etwas zu Essen begeben wir uns zum Labyrinth.

 

Das Labyrinth des Schreckens

Von 19 Uhr bis 21:30 Uhr können die Gäste das »Labyrinth des Schreckens im Park« besuchen. Die Schlange vorm Eingang ist recht lang, als wir kommen und so müssen wir ca. 20 Minuten warten, bis wir in einer Gruppe von ungefähr 15 Personen das Labyrinth betreten können. Dort erwarten uns mit viel Liebe zum Detail gestaltete Horror-Szenen und professionell kostümierte und maskierte »Erschrecker«, die im Nebel lauern, Besucher verfolgen und verschiedene Szenen spielen. Die Zombies, Mutanten, Riesenspinnen und Axtmörder spielen ihre Rollen sehr gut und überzeugend. Leider kommt der Gruselfaktor trotzdem ein wenig zu kurz, da die Besuchergruppen sehr groß sind und einen die anderen Gäste schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Trotzdem ist dieses Labyrinth auf jeden Fall ein Highlight der gesamten Veranstaltung und trägt sicherlich auch zum hohen Eintrittspreis bei.

 

Das Bühnenprogramm

Nachdem wir das Labyrinth verlassen haben, gehen wir zurück Richtung Bühne, um uns das Programm dort anzuschauen. Vor der Bühne haben sich viele Zuschauer versammelt und das Publikum ist gut gelaunt und verlangt nach Zugaben. Als wir kommen, tritt gerade die Gruppe »Leicht Entflammbar« mit ihrer Feuershow auf. Anschließend bekommen wir noch die ersten Lieder von der Mittelalterband »Fabula« mit. Da uns langsam etwas kalt wird und die Züge nach Bonn um diese Uhrzeit nur noch selten fahren, machen wir uns aber bald wieder auf den Heimweg.

 

Und wie war’s?

Für Halloween-Begeisterte, Mittelalter-Fans und Horrorfilm-Liebhaber ist diese Veranstaltung mit Sicherheit einen Besuch wert. Auch wenn ich nachvollziehen kann, weshalb der Eintrittspreis so hoch sein muss, würde ich wahrscheinlich nicht noch einmal herkommen. Für zwei Personen haben wir an diesem Abend mit Fahrtkosten, Eintritt, Essen und Trinken sicherlich um die 100 Euro ausgegeben. Auch wenn wir einen schönen und lustigen Abend hatten –  so große Halloween-Fans sind weder mein Freund noch ich, dass wir diesen Preis ein weiteres Mal zahlen würden. Zur Burgweihnacht 2017, die an den Advents-Wochenenden auf der Burg Satzvey stattfindet und deutlich günstiger ist, kommen wir aber gerne wieder!

Mehr Informationen zu eurer Anreise mit dem vareo-Zug findet ihr hier.

Verfasst von

Hi, ich bin Sarah. Lebe in und blogge aus Bonn. Erfahrt mehr über mich und meine Reiseleidenschaft auf meinem Blog | www.tonlosekunst.de/tonlosekunst_blog