Kunst, Kultur & Wissenschaft: Die Museumsmeile in Bonn

Museumsmeile Bonn

 

Zuerst eine Bitte: Probiert es nicht aus. Alle fünf Museen an einem Tag zu besuchen, wäre zwar von der räumlichen Entfernung der einzelnen Häuser zueinander kein Problem, aber wenn ihr auch wirklich etwas von den Ausstellungen mitbekommen wollt und vielleicht ja auch das eine oder andere Museumcafé aufsuchen möchtet, reichen die Öffnungszeiten an einem einzigen Tag bei Weitem nicht aus. Das wäre sozusagen ein Museums-Ironman.

Aber erstmal ein Überblick. Auf der Museumsmeile in Bonn reihen sich fünf unterschiedliche Museen wie Perlen an einer Schnur aneinander. Angefangen beim Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, gefolgt vom Haus der Geschichte, dem Kunstmuseum und der Bundeskunsthalle (diese drei liegen ganz unmittelbar nebeneinander) und dem etwas weiter entfernt liegenden Deutschen Museum Bonn.

Wenn ihr z. B. am Halt Heussallee/Museumsmeile aussteigt (hier bringen euch vom Bonner Hauptbahnhof mehrere Stadtbahnlinien hin), habt ihr die Qual der Wahl. Ihr seid historisch interessiert? Dann taucht doch im Haus der Geschichte in die Nachkriegsgeschichte Deutschlands ein. Schon die bloßen Zahlen sind beeindruckend: 7.000 Exponate auf rund 4.000 m² Ausstellungsfläche und über 120 Stunden Bild und Ton, die allein die Dauerausstellung »Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945« ausmachen. Dazu gehören Ausstellungsklassiker wie der Eisenbahnsalonwagen der Bundeskanzler (ein voll ausgestatteter Sonderzug, der als rollendes Kanzleramt diente), der Dienst-Mercedes von Konrad Adenauer oder die originale Bestuhlung des ersten Deutschen Bundestags. Begleitend gibt es immer wieder spannende Sonderausstellungen. Aktuell läuft »Angst. Eine deutsche Gefühlslage?«. Und ob Dauerausstellung oder Sondershow, der Besuch im Haus der Geschichte ist immer kostenfrei.

Wenn euch der Sinn eher nach Kunst steht, sind das Kunstmuseum und die Bundeskunsthalle die richtigen Adressen. Zuerst einmal ein Unterschied der beiden Häuser: Die Bundeskunsthalle verfügt über keine eigene Sammlung. Hier finden seit der Eröffnung im Jahr 1992 aufsehenerregende große internationale Ausstellungen statt. Das Haus ist eines der Prestigeobjekte der ehemaligen Bonner Republik, und vom großen Dachgarten aus (der bei Schnee, Eisglätte, Sturm oder starkem Regen nicht zugänglich ist) hat man nicht nur schöne weite Blicke auf Bonn, Rhein und Umgebung – das Dach dient auch oft selbst als Ausstellungsfläche. Ob als Outdoor-Spielfläche, Vogelflughafen oder Künstlergarten.

Das Kunstmuseum Bonn direkt vis-à-vis liegend besitzt eine umfangreiche Sammlung von Werken des Rheinischen Expressionismus und der deutschen Nachkriegskunst. Darunter wichtige Werke von Joseph Beuys, Rosemarie Trockel oder Sigmar Polke. Im Museumscafé kann man sehr gut für eine kulturelle Auszeit Platz nehmen und bei schönem Wetter auch draußen sitzen. Natürlich mit einer prima Sicht auf die Bundeskunsthalle gegenüber.

Neben diesen drei Museen gehört auch noch das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig zur Museumsmeile. Ihr könnt euch für eine Station in die Stadtbahn setzen und bis zum Halt »Museum Koenig« fahren oder direkt in ungefähr 10 Minuten zu Fuß zum Museum laufen. Hier dreht sich alles um die Artenvielfalt unseres Planeten. Es ist nicht nur für Familien mit kleinen Entdeckern ein toller Ort, um die verschiedenen Ökoregionen der Erde kennenzulernen. Ein besonderes Highlight ist der Ausstellungsbereich »Regenwald«. Aus nächster Nähe könnt ihr hier das sehr detailreiche wuselige Leben im Unterholz eines afrikanischen Tiefland-Regenwaldes beobachten. Der zweite Teil, der noch nicht realisiert ist, wird dann den Regenwald bis unters Baumkronendach präsentieren.

Last, but not least: das Deutsche Museum Bonn, das genau am entgegengesetzten südlichen Ende der Museumsmeile liegt. Es ist übrigens eine Zweigstelle des großen »Mutterhauses« in München. Bis hierher ist es dann doch ein Stück weiter. Für ambitionierte Spaziergänger ungefähr 40 Minuten zu Fuß vom Herzstück der Museumsmeile an der Bundeskunsthalle oder eine Viertelstunde mit der Stadtbahn. Im Deutschen Museum sind all die gut aufgehoben, die der Welt von Technik und Naturwissenschaft über viele interaktive Exponate und zahlreiche Experimentiermöglichkeiten näherkommen wollen. Hier kommt man Erfindern und Wissenschaftlern auf die Spur (darunter auch einigen Nobelpreisträgern). Das größte Ausstellungsstück ist übrigens ein Transrapid 06. Der steht allerdings vor dem Museum 🙂

Auf www.museumsmeilebonn.de stellen sich alle fünf Museen vor, und hier findet ihr auch alle weiteren Informationen zu Ausstellungen, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen.

 

Zur Museumsmeile kommt ihr vom Bonner Hauptbahnhof mit den Stadtbahnlinien 16, 63 und 66 bis zum Halt »Heussallee/Museumsmeile« oder mit den Buslinien 610 und 611 bis zum Halt »Bundeskanzlerplatz/Heussallee«.

 

Weiterführende Informationen rund um eure Reise mit dem vareo-Zug findet ihr hier.

 

Titelbild: © Michael Sondermann | Presseamt der Bundesstadt Bonn

Verfasst von

Richte dein Gesicht immer zur Sonne und die Schatten werden hinter dich fallen. (W.W)